6 Antworten

  1. Hallo ūüôā der Hund (Charly?) bekommt jedes Mal ein Leckerchen, wenn der angstausl√∂sende Reiz, z.B. Schnauben des Pferdes kommt. Wird damit die Angst nicht sogar noch best√§rkt? Hund lernt, Angst = Leckerchen, es lohnt sich Angst zu haben

    1. Liebe Nathalie,
      nein, die Angst wird nicht verst√§rkt. Das w√§re dann ein operanter Konditionierungsprozess. Also wenn der Hund f√ľr die Angst dann das Leckerchen bek√§me. Das soll so nat√ľrlich aber nicht sein. der Hund wird hier umkonditioniert. Immer, wenn der angstausl√∂sende Reiz kommt, kommt ein Leckerchen. Daf√ľr darf der Stress nicht zu gro√ü sein (was hier nicht der Fall ist) und die Erwartungshaltung des Hundes wird sich ver√§ndern. Pferdeschnauben = Leckerchen statt Angst. Nachvollziehbar?

  2. Ja, denke schon ūüôā hei√üt, wenn der Hund richtig panisch w√§re, z. B. beim Schnauben, und man w√ľrde ihm dann den K√§se geben, dann w√§re das contra-produktiv. Mit moderatem Stress ist eine Umkonditionierung aber m√∂glich. Richtig?

    1. Jain. Wenn ein Hund richtig panisch ist, nimmt er gar kein Futter. Die gr√∂√üte Gefahr des “Angst verst√§rken” liegt eindeutig in der Selbstbelohnung, also dadurch, dass der Hund sich durch Fluchtverhalten eine Verbesserung der Situation (weiter weg vom angstausl√∂senden Reiz) verschaffen kann.

Schreibe einen Kommentar